Idee N°28: Freiwilliges Jahr Beteiligung
27. November 2017
Kurz gefragt: Was ist eigentlich mit der Energiewende?
6. Dezember 2017

Idee N° 29: Correct!v – Recherchen für die Gesellschaft

„CORRECTIV Recherchen für die Gesellschaft gemeinnützige GmbH“ – das ist der eigentliche Name des Journalistenbüros mit Sitzen in Essen und Berlin, das nach eigenen Aussagen das „erste gemeinnützige Recherchezentrum im deutschsprachigen Raum“ ist.

2014 gegründet soll Correctiv die gewerblich Medienlandschaft neu aufmischen – gemeinnütziger, aufklärender und investigativer Journalismus. Correctiv sagt selbst, dass sie der Gesellschaft helfen und Veränderungen anstoßen wollen. Neben freien Journalisten beschäftigt Correctiv 16 festangestellte Reporter. Diese verfassen und publizieren gut recherchierte und den Hintergrund beleuchtende Berichte, die sehr ausführlich und interessant geschrieben sind. Das Recherche-Zentrum arbeitet auch mit den Öffentlich-Rechtlichen zusammen. Ebenfalls schickt Correctiv manchmal bereits fertige Berichte oder Reportagen an kleinere regionale Zeitungen, damit diese sie drucken und publizieren können.

© Correctiv

Finanzen

Finanziert wird Correctiv als Non-Profit-Organisation durch Spenden, Mitgliedsbeiträge und Stiftung. Es soll damit unabhängig von Verkäufen, Anzeigen und Werbung sein und bleiben. Die Brost-Stiftung zum Beispiel stellte 2014 als Startkapital für die ersten drei Jahre circa drei Millionen Euro zur Verfügung. Des Weiteren wird die Organisation unter anderen von der Bundeszentrale für politische Bildung und Google finanziert. Alle Spender, die mehr als 1.000 € geben, sind auf der Website hier einzusehen.
Diese spenden ermöglichen es, die Artikel und Geschichten, die Correctiv publiziert, kostenlos für jedermann zugänglich zu lesen.

Kooperation mit Facebook

Neben der journalistischen Tätigkeit ist Correctiv eine Kooperation mit Facebook eingegangen. Seit 2017 prüfen die Mitarbeiter Beiträge auf der Social-Media Plattform, die tendenziell Falschmeldungen, sogenannte „Fake News“, sein könnten. Wenn sich diese Vermutung als richtig herausstellt, kann die Organisation einen Warnhinweis an den Post anheften und eine Verlinkung auf die eigene Seite mit Fakten zu dem Thema erstellen. Die Zusammenarbeit erfolgt scheinbar ohne Kosten – die Bekanntheit von Correctiv wächst dadurch aber deutlich.
Correctiv erhielt 2016 den Deutschen Reporterpreis und auch den Grimme Online Award in der Kategorie Information für die Reportage über den Abschuss des Malaysia-Airlines-Flug 17.

Kritik

Neben den durchaus positiven Merkmalen kommt in letzter Zeit jedoch auch immer häufiger Kritik zu der Organisation auf. Es wird die Unabhängigkeit von Correctiv infrage gestellt, da sie durch Spenden finanziert wird. Dabei spielt auch die Zusammenarbeit mit Facebook eine große Rolle, die hinterfragt werden kann. Heftige Kritik wurde auch an einem Artikel über eine AfD-Kandidaten für die Landtagswahl in NRW geübt. Das Landgericht Düsseldorf untersagte sogar die weitere Verbreitung des Artikels. Die Reporter hätten die Kandidatin mit ihrer Recherche bloßgestellt.
Vor allem aber ist nicht unbedingt deutlich klar, in welchem Maße Correctiv im Vergleich zu anderen Medien gemeinnützig tätig ist. Ist Journalismus allgemein gemeinnützig, oder nicht? Unterscheidet sich Correctiv deutlich von anderen Zeitungen oder Journalisten? Denn die Tätigkeiten von Correctiv, also gewissermaßen recherchieren, schreiben und veröffentlichen, sind recht ähnlich zu anderen. Es wird von einem „Trick der Gemeinnützigkeit“  gesprochen – Selbstvermarktung und Erweiterung der Bekanntheit. Den Geschäftsführer David Schraven hinterfragen einige Kritiker ebenfalls: seine Verbindungen zur Politik und z.B. sein Gehalt.

Weitere Informationen

John
"Do what you can't!", Politik- und Wirtschaftsstudent an der Universität Köln, leidenschaftlicher Effzeh-Fan, Europäer

Es können keine Kommentare abgegeben werden.