Idee N°20: Prinzip Lernreise
10. Juli 2017
Idee N° 22: jetztrettenwirdiewelt.de
16. Oktober 2017

Idee N°21: Hafervoll

haferriegel

Das Kölner Startup-Unternehmen Hafervoll produziert Müsliriegel. Aber nicht nur irgendwelche Müsliriegel. Nach dem Vorbild der britischen Flapjacks werden handgemachte Riegel aus Haferflocken hergestellt – ohne Chemie und mit 100 Prozent Natur, so zumindest das Versprechen des Unternehmens. Das Ziel: einen gesunden Snack für unterwegs.

2013 wurde Hafervoll von Phillip Kahnis und Robert Kronekker gegründet. Auslöser für die Gründung war vor allem die Tatsache, dass herkömmliche Müsliriegel in den Augen der Gründer zu ungesund sind und zu viele (chemische) Zusätze und Industriezucker beinhalten – und dabei oftmals einfach nicht schmecken und satt machen. Dagegen gehen die beiden vor: ihre Riegel werden mit natürlichen Zutaten wie Haferflocken, Honig, Sonnenblumenöl, Kakao und Haselnüsse hergestellt, per Hand geformt und im Ofen gebacken. Das hat den Vorteil, dass besondere Röstaromen zum Vorschein kommen und die Konsistenz der Riegel leicht ist.

Anfangs war es schwierig für das Unternehmen in der Branche Fuß zu fassen. Nach einer Crowdfunding-Kampagne allerdings, bei der knapp 10.000 € zur Finanzierung der Herstellung zustande kam, klappte es und erste Erfolge waren zu verzeichnen. Mittlerweile soll der Umsatz im siebenstelligen Bereich sein, das Geschäft aber noch nicht profitabel.

Aktuell kann man Hafervoll in den Geschmacksrichtungen Kakao-Haselnuss, Cashew-Cranberry, Mandel-Rosine und Mohn-Aprikose kaufen und essen. Die Riegel sind sieben Zentimeter lang und kosten 1,99 € pro Stück – ein stolzer Preis mit guter Qualität. Zu kaufen sind die Haferflocken-Snacks laut Herstellerangaben mittlerweile in 5.000 Filialen (Supermärkte, Drogeriegeschäfte, Tankstellen, Fitnessstudio, Einzelhandel etc.) in Deutschland, Österreich, Litauen, Frankreich und der Schweiz. Auch sind sie online bestellbar. In der Region Köln/Bonn findet ihr Hafervoll vor allem bei Rewe und Rossmann.

hafervollflapjack

John
"Do what you can't!", Politik- und Wirtschaftsstudent an der Universität Köln, leidenschaftlicher Effzeh-Fan, Europäer

Es können keine Kommentare abgegeben werden.